Friede, Freiheit, Demokratie und Wohlstand müssen stets aufs Neue erarbeitet werden

Erstellt von LV Martin Pfleger |

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat die folgenden Zeilen für die Dezember-Ausgabe unserer NÖKB-Landeszeitung verfasst. Diese wollen wir auch den Lesern unserer Homepage, die nicht Mitglieder im NÖKB sind und damit keine Landeszeitung bekommen, nicht vorenthalten.

Friede, Freiheit, Demokratie und Wohlstand müssen stets aufs Neue erarbeitet werden

Mit 2020 geht ein bewegtes Jahr zu Ende, das uns wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Corona-Krise mit ihren dramatischen Auswirkungen bestimmt nach wie vor unseren Alltag und sie ist für unsere Gesellschaft und unsere Demokratie eine Belastungsprobe, wie wir sie in dieser Form noch nicht erlebt haben. In einer noch nie dagewesenen Weise wird nach wie vor das soziale Leben eingeschränkt, sind Menschenleben bedroht und beschäftigen Angst vor Ansteckung und schwerer Krankheit viele Menschen. Die Corona-Pandemie zeigt uns, wie verletzlich wir als Einzelne und als Gesellschaft sind und wie notwendig und wichtig das Miteinander und der Zusammenhalt sind.

Deshalb ist es auch so wichtig, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, damit unser Gesundheitssystem weiter funktionieren kann. Wir müssen das Risiko so weit wie möglich begrenzen, dass der eine den anderen ansteckt. Auch um Zeit zu gewinnen, bis ein Impfstoff zum Einsatz kommen und seine Wirkung entfalten kann. Mein besonderer Dank gilt in diesen herausfordernden Zeiten allen Menschen in den medizinischen und pflegenden Berufen, den Lehrerinnen und Lehrern, den Kindergartenpädagoginnen und Kindergartenpädagogen, den arbeitenden Menschen im Handel und in Produktionsbetrieben und auch den vielen Ehrenamtlichen, die unschätzbare Arbeit leisten. Danken möchte ich auch allen, die die notwendigen Maßnahmen mittragen und die einen Beitrag zur Sicherheit und zur Versorgung in Niederösterreich leisten und in der Krise mitanpacken.

Die Corona-Krise ist nicht nur eine gesundheitspolitische Herausforderung, sie bedeutet auch große Herausforderungen für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Um die Folgen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abzufedern, wurden verschiedenste Maßnahmen getroffen, etwa das Kurzarbeitsmodell des Bundes oder das Konjunkturprogramm des Landes Niederösterreich als Impuls für die Wirtschaft. Mit eigenen Online-Plattformen wollen wir der Übermacht des internationalen Onlinehandels die Stirn bieten, den heimischen Online-Handel forcieren und die Wertschöpfung im Land halten.

Zusammenhalt und Solidarität sind Grundsätze, die auch im Kameradschaftsbund gelebt werden. Der Kameradschaftsbund führt Generationen zusammen, für die Heimatliebe und Glaube, Treue und Traditionspflege keine Schlagwörter sind, sondern zeitlose Werte. Dieses Wirken ist geprägt von einem klaren Bekenntnis zu ehrlichem und offenem Umgang, zu Kameradschaft und gegenseitiger Achtung und dieses Wirken ist auch geprägt von vielfältigen humanitären und karitativen Aktivitäten. Vereine und Verbände wie der Kameradschaftsbund sind mit ihren Mitgliedern ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor in Niederösterreich, der aus dem Leben unserer Gemeinden nicht mehr wegzudenken ist. 


Mit einem klaren Bekenntnis zu Geschichte und Tradition tragen die Mitglieder des Kameradschaftsbundes auch dazu bei, die Erinnerung an die Geschichte wachzuhalten und an kommende Generationen weiterzugeben. Denn nur wer die Geschichte kennt, kann sie verstehen, und nur wer die Geschichte versteht, kann auch die richtigen Schlüsse am Weg in die Zukunft ziehen. Friede, Freiheit, Demokratie und Wohlstand sind keine Selbstverständlichkeit, sondern müssen stets aufs Neue erarbeitet werden. Das müssen wir der jüngeren Generation immer wieder bewusstmachen.

Am Weg nach vorne braucht es Mut und Entschlossenheit, braucht es Innovationsbereitschaft und die richtigen Antworten auf neue Herausforderungen. Für mehr Lebensqualität, Sicherheit und Geborgenheit müssen alle an einem Strang ziehen. Daraus erwächst jenes Verantwortungsbewusstsein und jener Zusammenhalt, die notwendig sind, um die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen bewältigen zu können. Wir werden deshalb an geplanten Projekten festhalten und Investitionen tätigen, den Ausbau des öffentlichen Verkehrs forcieren und in die Landeskliniken und Pflegeheime investieren. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energieträger und einem umfangreichen Maßnahmen-Mix stellen wir auch die Weichen für eine saubere, erneuerbare und weiterhin nachhaltige Energiezukunft.

Wir alle können auf ereignisreiche, bewegte und herausfordernde Monate zurückblicken. Weihnachten und der Jahreswechsel sind für viele die Zeit für Familie und Freunde und die Zeit der Besinnung. Sie sind eine gute Gelegenheit, aus dem Trott des Alltags herauszutreten und uns und unser Leben mit einer gewissen Distanz und Muße zu betrachten. Durch die Corona-Pandemie wird in diesem Jahr vieles anders sein. Nutzen Sie diese Zeit, inne zu halten, zur Ruhe zu kommen und Zeit mit der Familie noch intensiver zu verbringen.

In diesem Sinne wünsche ich dem Kameradschaftsbund und allen Leserinnen und Lesern der ÖKB-Landeszeitung ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreis ihrer Liebsten. Und ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr mit viel Glück, Erfolg und jeder Menge Zuversicht. 
Bleiben Sie gesund und achten Sie auf Ihre Mitmenschen!

Johanna Mikl-Leitner
 

Zurück
Foto.jpg
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner