Hauptbezirk Melk

Kontakt: Obm.Stv. Franz Palme, Lindenstraße 32,3376 St. Martin, 066473867076, EMail:franz.palme@aon.at ZVRNR 192773519


Keine Nachrichten verfügbar.

Allerheiligen

Treffpunkt:  Um13:45 Uhr bei der Volksschule

Adjustierung: Schwarze Jacke

 

Gedenkmesse

Um 7:45 bei der Volksschule

Adjustierung: Schwarze Jacke

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

Chronik

Am 27. Mai 1921 fanden sich ehemalige Kriegsteilnehmer des I. Weltkrieges zusammen um den Verein der Kriegskameradschaft zu gründen. Es wurde mit dem Bau eines Kriegerdenkmales begonnen, dass am 29. Juni 1924, von Herrn Pfarrer und Kositorialrat Thomas Handl mit den beiden Feldkuraten Rokesch und Franz Eder  eingeweiht wurde.
Die Baukosten  von 44.822.500 Kronen wurden von der Pfarrgemeinde aufgebracht
(10.000 Kronen = 1 Schilling), € 325,75.
 .
52 Soldaten der Pfarre mussten ihr Leben lassen.


1925 wurde eine Vereinsfahne angekauft. (Preis 7.000.000 Kronen) Sie trägt auf einer Seite das Bild vom hl. Martin und auf der anderen Seite das Bild vom Kriegerdenkmal.

Am 27. November 1932 wurde der Beschluß gefasst , ein Kirchenfenster mit dem Bild von hl. Isidor, zu spenden.
Das Fenster kostete 432,- Schilling. (Im Zuge der Kichenerweiterung in den Jahren 1987-1988 wurde das Fenster ausgebaut und nichtwieder eingebaut).

1939 wurde der Verein der Kriegskameradschaft aufgelöst.
Am 16. Oktober 1955 wurde die neue Gedänktafel für die 77 gefallenen und vermisten Kameraden des zweiten Weltkriges feierlich enthüllt.
.
Am 8. Dezember 1955 fand die 1. Vollversammlung des neu gegründeten ÖKB statt.

Unter Obmann Franz Pfaffeneder wurde die alte Vereinsfahne restauriert und am 5. Juli 1987 eingeweiht. Die Kosten von ca. 35.000,-- wurden durch Spenden unserer Gemeindebürger abgedeckt. Die Segnung der neu restaurierten Fahne nahm Militärdekan Josef Gaupmann vor. (Neffe von Kanonikus Hirsch)

Fahnenmutter: Frau Theresia Fleischanderl,  verstorben am 24. März 2014 im 89. Lebenjahr.
Fahnenpatin:    Frau Ursula Hatschek

Am 7.7.1991 feierte der Ortsverband sein 70-jähriges Gründungsfest mit Bezirkstreffen.
Aus diesem Anlass wurde das Kriegerdenkmal restauriert. Die 4 Maketenderinnen wurden mit einheitlicher Trachtenkleidung ausgestattet.

                                  
Der ÖKB stellt traditionsgemäß jedes Jahr den Maibaum in St. Martin auf.
Seit 1992 wird anstatt des Maikränzchens ein Heuriger veranstaltet.

                               
,                                                                                                                  
Am 29. Mai 2011 feierten wir unser 90-jähriges Gründungsfest.
(Am 27. Mai 1921 wurde der Verein gegründet)
Am 7.7.1991 feierte der Ortsverband sein 70-jähriges Gründungsfest mit Bezirkstreffen.

Es waren 34 Stadt-und Ortsverbände anwesend. Darunter auch die Kameraden aus St. Martin im Mühlkreis OÖ und St. Martin im Sulmtal Stm.
Aus diesem Anlass wurde das Kriegerdenkmal restauriert.
Obmänner

1921 - 1925 Alois Haider, St. Martin
1926 - 1939 Alois Naringbauer, Ennsbach
1955 - 1956 Leopold Aichinger, Mehlberg
1957 - 1957 Anton Sirlinger, Hengstberg
1958 - 1979 Gottfried Kaltenbrunner, Karlsbach
1980 - 1982 Franz Schauerhofer, Hengstberg
1983 - 1985 Franz Grünberger, Karlsbach
1986 - 1989 Franz Pfaffeneder, Neuhaus 9
1990 - 2003 Josef Pils, St. Martin, Lindenstraße 45
2003- lfd.     Anton Schmutzer, Neuhaus 6

 

                     Die Geschichte unseres Kriegerdenkmal

Auszug aus der Pfarrchronik

"...Am Sonntag den 16. Oktober 1955 ist  endlich nach zwei-jährigem Streit die Gedenktafel der Gefallenen und Vermissten des
zweiten Weltkrieges 1939 -1945 nach einem Gedächtnisgottesdienst vom Hr. Bürgermeister Johann Peham enthüllt u. vom
Ortspfarrer geweiht worden. Die Gedenktafel ist am alten Kriegerdenkmal nach Restaurierung dessen angebracht worden.
Hr. Bezirkshauptmann von Melk Dr. Schmid hielt die Festrede."


 
Es war nicht selbstverständlich, dass die Namentafel der 77 Gefallen und Vermissten  Soldaten des zweiten Weltkrieg am Kriegerdenkmal befestigt werden konnte. Wie in der Chronik festgehalten, folgte ein zweijähriger Streit über die Befestigung der Gedenktafel. Es siegte aber die Vernunft so dass die Gedenktafel am 16. Oktober 1955 vom Pfarrer Karl Hirsch eingeweiht werden konnte. Bürgermeister Johann Peham, Neuhaus 10, nahm die Enthüllung vor. Der Bezirkshauptmann von Melk, Dr. Schmid,
hielt die Festrede.



 

 

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

Besondere Schwerpunkte in der Vereinsarbeit

  • Ausrücken mit Fahne bei kirchlichen und kulturellen Feiern und Anlässen.
  • Heldenehrung zu Allerheiligen, Gedächtnismesse für gefallene, vermisste und verstorbene Kameraden. Ausrückung bei Begräbnissen der Vereinsmitglieder mit Musik und Fahne.
  • Gratulationen und Ehrungen verdienter Kameraden.
  • Sammlung für das österr. schwarze Kreuz zur Erhaltung und Pflege der Kriegsgräber im In- und Ausland.
  • Finanzielle Unterstützung unverschuldet in Not geratener Kameraden, sowie karitativer Organisationen, Informationsabende für Stellungspflichtige, Veranstalten und Teilnahme an Sportveranstaltungen.

Unsere Ziele sind die
Völkerversöhnung,
Hebung des Heimatgedankens
und Friedenerhaltung in Freiheit.

Es waren 34 Stadt-und Ortsverbände anwesend. Darunter auch die Kameraden aus St. Martin im Mühlkreis OÖ und St. Martin im Sulmtal Stm.

 

FunktionNameAdresseTelefonE-Mail 
Obmann Anton Schmutzer, Neuhaus 6, 3376 St. Martin. 0669/10747707, EMail bernhard.schmutzer@gmail.com    
Obmann-StV Franz Palme, Lindenstraße 32, 3376 St. Martin. 0664/73867076, EMail franz.palme@aon.at     
Schriftführer Paul Rainer, Hochfeldstraße 2, 3376 St. Martin. 0676/4615984, EMail baustelle@prconsult.at    
Kassier Leopold Wurm, Hauptstraße 37/1, 3376 St. Martin. 0664/4930039