Kontakt: Titel Vorname Nachname Adresse Tel Email

Obmann Hellmuth Thoma; 2451 Au am Leithaberge, Eiskellergasse 10; 0680 2466641; bubo1942@gmail.com

Internetreferent Johann Wukovits; 2451 Au am Leithaberge, Gradina 10; 0664 1773254; johann.wukovits@outlook.de

Aktuelles

Der Kameradschaftsbund Au am Leithaberge

Termine

26. Oktober 2019: 9:00h: anlässlich des Nationalfeiertages Heilige Messe für unsere vermissten und gefallenen Soldaten

1. November 2019:  13:30h: Ausrückung zur Totenehrung mit Kranzniederlegung am Kriegferdenkmal und zum Friedhofsgang, Spendenaktion für das Schwarze Kreuz

8. Dezember 2019: 14:00h: Advent- bzw. Vorweihnachtsfeier des ÖKB im Vereinslokal Richter

11. Jänner 2020: 20:00h: ÖKB Ball im Vereinslokal Richter

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

Chronik

Kameradschaftsbund in Au am Leithaberge (recherchiert und verfasst von Johann Albert Kuso anlässlich der Erstellung der Auer Ortschronik im Jahre 2002)

Gefährten, die mit gemeinsamer Anstrengung ein Ziel verfolgen oder einst verfolgt haben, vereinen sich oft zu Kameradschaften, um auf breiterer Basis ihre Ideen und Ideale verwirklichen zu können. So nennen sich die Mitglieder von Sportmannschaften, Feuerwehren, Musikgruppen, Schulen und vielen anderen Organisationen „Kameraden“. „Camarade de régiment“ – ein Begriff aus dem Französischen – ist der Kamerad aus der Militärzeit. Und so versteht sich auch der „Österreichische Kameradschaftsbund, Ortsverband Au am Leithaberge“ als eine Vereinigung von Soldaten der beiden Weltkriege und der Reservisten des österreichischen Bundesheeres der zweiten Republik. Er ist ein überparteilicher Verein, der für die militärische, wirtschaftliche und geistige Verteidigung unserer Freiheit und Demokratie und somit unseres Vaterlandes eintritt. Mündlicher Überlieferung zufolge, wurde angeblich schon 1887 ein „Militär Veteranen Unterstützungsverein“ als Solidaritätsverein für die Kameraden der K. u. K. Armee in Au gegründet. Ein schriftlicher Nachweis darüber existiert aber nicht mehr, da die Akten aufgrund mehrmaliger Wechsel der Zuständigkeiten verschiedener Bezirkshauptmannschaften für Au und während der Kriegswirren verloren gegangen sind. Der älteste amtliche Nachweis war im NÖ Landesarchiv, NÖ Reg. Präs. 1903-38, Vereinskatasterblätter (K. 59) zu finden. Dort ist vermerkt, daß im Jahre 1924 unter der Landesregierung - Zahl IV b 2034, bzw. BH Mödling 27.6. Zahl 2119a in Au am Leithaberge die Bildung „Kameradschaftsverein ehemaliger Krieger“ nicht untersagt worden ist (Registerbezeichnung XI/158e7). Im Jahre 1938 wurde unter der Landesregierung – Zahl 2170/1 gemäß § 1 Vereinsgesetz Nr. 136/38 dieser Verein unter Wahrung der Rechtspersönlichkeit in den „Nationalsozialistischer Reichskriegerbund (Kyffhäuserbund) e.V. Reichskriegerverband Bruck a.d.Leitha“ als „Kriegerkameradschaft Au am Leithagebirge“ eingegliedert. Aus dem alten Kassabuch, dessen Aufzeichnungen vom 14. Jänner 1906 bis Dezember 1942 reichen, lassen sich Rückschlüsse auf die damaligen Mitglieder und die Zahlungsmodalitäten ziehen. Es beginnt mit der hohen fortlaufenden Mitgliedsnummer 361 für Johann Ibanschitz. Dies läßt darauf schließen, daß dieser Verein tatsächlich schon länger als eine Generation existierte, denn der nach dieser Nummerierung im Jahre 1925 zu letzt aufgezeichnete Kamerad Kusolitsch Andreas trug die fortlaufende Nummer 439. Zur Erinnerung an diese „alten Kameraden“ möchte ich die Namen der 25 Mitglieder von 1906 anführen und mit den Namen der bis Dezember 1942 neu beigetretenen Kameraden ergänzen. Denn zu allen Zeiten und in allen Kulturen waren jene Frauen und Männer, die ihre Kraft, ihre Jugend und oft auch ihr Leben für ihre Landsleute und ihr Vaterland eingesetzt haben, viel bedankt und hochgeschätzt. Mitglieder 1906: Johann Ibanschitz, Meier Franz, Kuso Johann (Au 83), Ziegler Johann, Reindl Johann (geb.: 1896, KuK Tiroler Rgt. 2, Jäger), Ziegler Franz, Ziegler Thomas, Ebenführer Johann, Schuster Josef (geb.: 1895, KuK Rgt.21, Jäger; ausgetreten 1919 wegen Übersiedlung nach Pottendorf), Ziegler Andreas (ausgetreten 1907), Binder Johann (geb.:1897, KuK Inft.Rgt. 84, Korporal), Schindler Mathias (geb.: 1856, KuK Rgt. 21, Infanterist), Ebenführer Franz, Weninger Thomas, Westin Andreas, Pieler Josef, Ziegler Michael, Witz Franz, Slatner Gregor, Schuster Anton (geb.: 1872, KuK Rgt. 21, Infanterist), Leitner Franz, Dubkowitsch Johann, Kusolitsch Johann, Greger Franz (geb.: 1870. KuK Dragoner Rgt.3, Dragoner), Zwilleditsch Thomas. 1908 folgten Dubkowitsch Johann, Sunkowitsch Lorenz (geb.: 1880, KuK Inft.Rgt.4, Infanterist), 1909 Pfeifelmeier Mathias (geb.: 1873, KuK Rgt.21, Zugsführer), 1910 Metz Georg (geb.: 1887, KuK Drag.Rgt.15, Feldwebel. Er zahlte ab 1925 keinen Mitgliedsbeitrag, wird daher erst wieder ab 1938 geführt), Grenitz Stefan (ausgeschlossen 1912), Markowitsch Mathias (1., ausgetreten 1925), 1912 Lebinger Andreas, Robitza Fillip, Markowitsch Stefan, Neubauer Anton (ausgetreten 1912), Glogowatz Mathias (geb.: 1881, KuK Rgt.21, Infanterist), Robitza Gregor (ausgetreten 1912), Glogowatz Josef (geb.: 1873, KuK Rgt. 84, Infanterist), Dragschitz Andreas, Markowitsch Mathias (2.), Markowitsch Johann (geb.: 1879, KuK Rgt.21, Infanterist). Ab 1913 ändert sich das Schriftbild – anscheinend wurde ein neuer Vorstand bestellt; Witz Franz scheint nunmehr als Kassier auf. 1914 traten bei: Kuso Franz (Au 17, geb.: 1864, KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), Handl Franz (geb.: 1878, KuK Inft. 21, Infanterist), Pfeifelmeier Franz (geb.: 1864 KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), Karlowatz Michael, Metz Anton, 1919 Robitza Franz, Glogowatz Stefan, Neubauer Thomas (ausgetreten 1919), Dragschitz Johann (geb.: 1885, KuK Schützen Rgt.24, Infanterist), Müller Thomas (geb.: 1897, KuK Rgt. 84, Gefreiter), Schindler Franz, Schuster Josef, Neubauer Anton, 1920 Sinowatz Josef (ausgetreten 1921), Gerger Franz, 1921 Leitner Leopold (geb.: 1886, KuK Inft.Rgt.84, Zugsführer), Markowitsch Gregor (geb.: 1884, KuK Drag.Nr.3, Dragoner), Sunkowitsch Johann (geb.: 1872, KuK Jäger), Markowitsch Franz, Kusolitsch Thomas, 1922 Medwenitsch Franz (geb.: 1896, KuK Schützenrgt.24, Infanterist), Kollowein Paul, Karlowatz Franz (KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), Kusolitsch Anton, Medwenitsch Thomas, Dragschitz Andreas, Dragschitz Johann (47), Binder Johann, Slatner Franz (geb.: 1883, KuK Inft. Rgt.84, Infanterist), Greger Florian, 1924 Jung Josef, Grunner Mathias, Dragschitz Martin, Slatner Martin, Schuster Josef, Zwileditsch Franz (geb.: 1871, KuK Drag.Rgt.Nr.3, Dragoner), Baumgartner Franz, Kusolitsch Andreas, Markowitsch Mathias. 1925 deutet ein anderes Schriftbild und eine neue Nummerierung wieder auf einen Wechsel im Vorstand hin; Witz Franz trug nunmehr die Nummer 1, dies weist offensichtlich auf seine Obmannschaft hin. In diesem Jahr neu beigetreten sind: Meier Fillip, Jagoditsch Johann, Dragschitz Martin, Markowitsch Thomas, Robitza Johann, Hafner Johann (geb.: 1887, KuK inft.Rgt.84, Feldwebel), Dubkowitsch Mathias, 1926 Lichtenecker Hans, 1928 Liebentritt Franz (geb.: 1889, KuK Feld Haubitzen Nr.4, Kanonier) Fuchs Ferdinand (geb.: 1882, KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), Robitza Franz, Slatner Franz (2., geb.: 1878, KuK Ulanenregiment Nr.1, Ulane), Markowitsch Franz (2.), Müller Stefan (geb.: 1896, KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), Ebenführer Michael (geb.: 1888, KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), Schindler Johann, 1929 Liebentritt Johann (geb.: 1880, KuK Inft. Rgt. 84, Infanterist), 1930 Binder Mathias (geb.: 1883, KuK Rgt.4, Infanterist), 1932 Guttmann Heinrich (ausgetreten 1934), Walzer Stefan (geb.: 1880, KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), 1933 Dragschitz Johann (geb.: 1888, KuK Inft.Rgt.84, Infanterist), 1934 (Putschjahr !) Dragschitz Andreas, Neubauer Karl, Paus Franz, Dragschitz Johann (2.), Tögel Johann (geb.: 1887, KuK Rgt.4, Kanonier), Reindl Johann, 1935 Skall Johann (geb.: 1883, KuK Rgt.4, Infanterist), Eichenseder Rudolf (geb.: 1889, KuK Schützen Rgt.4, Infanterist; war seit 1931 Mitglied in Hof), Gerger Franz (geb.: 1897, KuK Rgt.76, Infanterist; Beitritt Juli, Ausschluß Oktober), Kusolitsch Andreas (nach einem Monat wieder ausgetreten), 1936 Frau Pachta ab Jänner unterstützendes Mitglied, Beitritt: Kuso Johann (Au 65, geb.: 1883, KuK Inft.Rgt.84, Feldwebel). 1938 auf 1939 scheint Leitner Leopold unter der Nummer 1 auf. Dies läßt auf seine damalige Obmannschaft schließen. In diesem Jahr gab es eine gewaltige Ausweitung an Mitgliedern. Als neu schienen auf: Kummer Wilhelm, Steinhäufl Karl, Angster Josef, Dubkowitsch Paul (1941 ausgetreten), Jagoditsch Stefan, Löbsch Josef, Österreicher Martin, Fuchs Josef, Glogowatz Michael, Jandrinitsch Franz, List Nikolaus, Neubauer Thomas (Neubeitritt - Austritt 1919!), Klein Josef, Paus Johann, Robitza Gregor (Neubeitritt, Ausgetreten 1912) , Gschießl Andreas, Glogowatz Johann (Au 36). Vom Jahre 1906 bis 1919 betrug der monatliche Mitgliedsbeitrag 1 Krone und 80 Heller. Inflationsbedingt erhöhte sich der Mitgliedsbeitrag bis 1925 auf monatlich 5.000,-- Kronen. Nach Einführung des Schillings als Währung 1925 waren monatlich 50 Groschen zu bezahlen. Ab 1938 belief sich der Mitgliedsbeitrag auf eine Reichsmark pro Monat. Bis zum Jahre 1909 wurde Kameradschaft auch noch in materieller Hinsicht gepflegt. Bis März 1907 wurden an kranke Kameraden pro Tag aus der Vereinskasse 1 Krone 72 Heller und vom April 1907 bis September 1909 1 Krone 60 Heller ausbezahlt. So wurden zum Beispiel allein an den Kameraden Meier Franz von 1908 bis 1909 224 Kronen und 76 Heller Krankengeld ausbezahlt. Ab Ende 1942 ließ das Kriegsgeschehen anscheinend keine geordnete Vereinstätigkeit mehr zu; jedenfalls kam es 1945 zur Auflösung des Vereines durch die russische Besatzungsmacht. Während der Besatzungszeit war es ehemaligen Soldaten verboten sich zu einem Verein zusammenzuschließen. Erst am Sonntag dem 22. April 1956 kam es im Gasthof des Leopold Leitner zur Gründungsversammlung des „Österreichischen Kameradschaftsbundes, Ortsverband Au am Leithaberge“ im Beisein des Präsidenten des ÖKB Josef Bauer. 22 Mann waren anwesend. Die Initiatoren und Gründungswerber waren: Leitner Leopold, Müller Stefan, Tögel Johann, Kummer Wilhelm, Hafner Johann, Kuso Johann, Medwenitsch Franz und Piplics Matthias. Gewählt wurden: zum Ehrenobmann: Leitner Leopold, zum Obmann: Müller Stefan, Zum Obm.Stv.: Sunkowitsch Lorenz, zum Schriftführer: Tögel Johann, zu dessen Stv.: Kummer Wilhelm (der aber die Agenden des Schriftführers allein ausübte), zum Kassier: Medwenitsch Franz, zum Kassier Stv.: Piplics Matthias. Die Beitrittsgebühr wurde mit S 10,--, der Monatsbeitrag mit S 2,-- festgelegt. Am 18.10.1957 sprach der Vorstand bei der BH Bruck an der Leitha zwecks Wiedergutmachung für das beschlagnahmte Vereinsvermögen durch den Staat vor. Es wurden nur S 100,-- als Entschädigung und S 14,-- an Zinsen zugesprochen. Am 12. Jänner 1958 veranstaltete der Kameradschaftsbund eine Werbeversammlung, bei der Schuldirektor Franz Jäger 54 Anwesenden mit mitreißender Erzählkunst seine erlebte Kameradschaft im Krieg und in der sibirischen Gefangenschaft schilderte. In der Generalversammlung am 4.Jänner 1959 kam es zur Neuwahl des Vereinsvorstandes. Gewählt wurden zum Obmann: Piplics Matthias, zum Kassier: Medwenitsch Franz, zum Schriftführer: Mihaly Franz, zu Kassaprüfer: Markowitsch Matthäus und Hafner Johann (Au 29) und zu Fahnenträger: Liebentritt Franz sen. (Au 84) und Kusolitsch Michael (Au 41). Am 1. März 1959 beschloß man die Anschaffung einer neuen Fahne. Die Kosten wurden zum Teil über den Verkauf von Ehrennägel an die Kameraden aufgebracht. Das Fest der Fahnenweihe ging am 16. August 1959 wegen Schlechtwetters statt im Freien, in der Kirche und im Gasthof Leitner in bescheidenerem Ausmaß über die Bühne. Fahnenpatin war Marianne Fuchs (Au 73). Sechzehn auswärtige Verbände verschönerten würdevoll mit ihren Fahnen den Festakt. Festredner waren VS Dir. Jäger und der damalige Pressereferent Dr. Roßkopf. Die zahlreichen Auszeichnungen nahm der Träger des Eichenlaubes zum Ritterkreuz Major Sepp Brandtner vor. Dieser war ein treuer Freund und regelmäßiger Besucher aller Feste unseres Ortsverbandes bis zu seinem Ableben 1996. In der Generalversammlung am 20.3.1960 wurde Frau Handl Maria zur ersten Marketenderin gewählt. Bei der Generalversammlung am 14.1.1962 kam es zur Wiederwahl des gesamten Vorstandes für eine weitere Periode. Zusätzlich wurde Karl Sam zum Ortskommandanten, Pfeiffelmeyer Martin zum Fahnenoffizier und Kuso Franz und Zwiletitsch Michael zu Fähnriche bestellt. Ebenführer Johann wurde wegen „vorheriger schwerer Beleidigung des Vereinsvorstandes“ vom Verein ausgeschlossen. Am 18.7.1962 übernimmt Kuso Johann das Amt des Kassiers. Im Jahre 1967 wurde Handl Ludwig zu Obmann gewählt. Von 1964 bis 1970 gibt es keine Aufzeichnungen im Protokollbuch. Während dieser Zeit kam es zur Gründung der Jungkameradschaft mit zahlreichen Neubeitritten von ehemaligen Grundwehrdienern des österreichischen Bundesheeres. Bei der Generalversammlung am 22.2.1970 übernahm Greger Anton das Amt des Obmannes. Am 2.7.1972 feiert der ÖKB Au sein 85-jähriges Bestandjubiläum. Per 31.12.1980 hatte der Verein mit 90 zahlenden Mitgliedern die größte Anzahl in seiner Geschichte. Im Juni 1981wurde die Jungkameraden - Fahne um 28.705,-- Schilling angekauft und ein Monat später feierte man 90 Jahre ÖKB Au am Leithaberge mit Defilierung beim Kriegerdenkmal. Am 26.6.1988 wurde das 100-jährige Bestandjubiläum unter Teilnahme von 400 Kameraden und 27 Fahnen mit würdigem Rahmenprogramm begangen. Am Vierteltreffen des „ÖKB unter dem Wienerwald“ im Mai 1990 haben wieder rund 350 Kameraden, insgesamt 23 Ortsverbände, mit ihren Fahnen teilgenommen. Am 25.6.1995 feierten ca. 250 auswärtige Kameraden mit 15 Fahnen mit dem ÖKB Au dessen 40-jähriges Bestandjubiläum. Zum 15.8.2000 zählte der ÖKB Ortsverband Au am Leithaberge 58 zahlende Mitglieder. Davon waren nur mehr dreizehn Weltkriegsteilnehmer. Die übrigen teilen sich auf auf ehemalige Soldaten im österreichischen Bundesheer der zweiten Republik und Personen, die zwar nie Soldaten waren, aber die Ideen des Kameradschaftsbundes aktiv unterstützen. Die Aktivitäten des Vereines heute sind vielfältigster Natur. Neben den organisatorischen Tätigkeiten, wie zum Beispiel der jährlichen Generalversammlung, gestalten wir die Gedenkfeier für alle gefallenen und vermissten Soldaten am Allerheiligentag. Wir nehmen nach Möglichkeit an der jährlichen Wallfahrt des Landesverbandes nach Maria Taferl teil. Wir rücken stets bei Fronleichnam, Auferstehungsprozession und sonstigen besonderen Anlässen in unserer Gemeinde aus. Wir besuchen unsere kranken Kameraden und begleiten sie auch auf ihrem letzten Weg. Wir sammeln für das „Schwarze Kreuz“, eine Organisation für die Kriegsgräberfürsorge. Vor allem unsere Weihnachtsfeiern und gemeinsamen Ausflüge dienen der Vertiefung des Kameradschaftsgeistes. Seit 2005 veranstalten wir immer um den 1. Mai einen Kameradschaftswandertag, dessen Ziel die Auer „Hiatahüttn“ als Endstation und Labestelle ist. Im Jahre 2002 ließen wir um € 4.052,27 das Kriegerdenkmal restaurieren. Dieses und auch das Grab für den unbekannten Soldaten am Auer Friedhof pflegt schon jahrelang Frau Maria Greger (Untere Hauptstrasse) vorbildlich nur gegen Ersatz der Kosten für Blumen. Der Kameradschaftsball zählt zu den Höhepunkten im örtlichen Faschingsgeschehen. Wir nehmen aber auch teil an den Veranstaltungen befreundeter Ortsverbände, ob feierlicher oder trauriger Natur (z.B.: Begräbnisse). Dies alles geschah durch drei Jahrzehnte vor allem unter der Federführung des Obmannes Greger (verstorben am 19.10.2004) und eifrigster Mitwirkung seiner ganzen Familie. Derzeit (Frühjahr 2008) ist Hellmuth Thoma unser Obmann, Thomas Laubner sein Stellvertreter, Johann Kuso der Schriftführer, Karl Winauer der Kassier und Fahnenoffiziere sind Christian König und Rudolf Chovanec; Johann Wukovits ist unser Internetreferent. Obmann Thoma ist zugleich auch Hauptbezirksobmann von den Bezirken Bruck an der Leitha und Hainburg. Im Jahre 2007 wurde dem Auer ÖKB die Ehre zuteil, dass sein Mitglied Johann Kuso zum Bundeskassier-Stellvertreter und ab 2009 zum Bundeskassier und somit als Mitglied des Bundesvorstandes des ÖKB bestellt wurde. Das ist das höchste Amt, das je ein Auer Kamerad im Österreichischen Kameradschaftsbund bekleidete. Ob der Verein trotz guter Voraussetzungen aber auch Zukunft hat, ist in Zeiten schwindenden Werte - Verständnisses höchst fraglich. Es wird Aufgabe der Verantwortlichen in der Gemeinde sein, ihm den nötigen Stellenwert im gemeinschaftlichen und kulturellen Leben des Ortes auch künftig zukommen zu lassen, damit es auch weiterhin Freude macht Kamerad zu sein und Kamerad werden zu wollen.

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

Funktion Name Adresse Telefon E-Mail: 
      
Obmann Hellmuth Thoma A-2451 Au am Leithaberge, Eiskellergasse 10 +43680 2466641 oder 02168 8292 bubo1942@gmail.com 
Obmann-StV. Thomas Laubner A-2451 Au am Leithaberge, Obere Hauptstraße 45 0699 10958843  
Schriftführer Johann Albert Kuso A-2451 Au am Leithaberge, Am Neuriss 20 0664 2466770 j.kuso@aon.at 
Kassier Wilhelm Nagy A-2451 Au am Leithaberge, Am Neuriss 18 0650 9974347  
Internetreferent Johann Wukovits A-2451 Au am Leithaberge, Gradina 10 0664 1773254 johann.wukovits@outlook.de