Stadtverband Baden

Kontakt: HBO Dr. Heinz GERGER, ObstdIntD  a.D., heinz.gergeraonat 

ZVRNR 75227208


Keine Nachrichten verfügbar.
Datum; Uhrzeit;

Termine

DatumUhrzeitOrtThema 
Mittwoch 04.12.201918:00Restaurant "Zum Reichsapfel", 2500 Baden, Ecke Spiegelgasse / Antonsgasse Kameradschaftsabend 
Samstag 14.12.201916:00Restaurant "Zur Weilburg", 2500 Baden, Weilburgstrasse 63Adventfeier Stadtverband 
Montag 30.12.201918:00St. Margarethen Kirche, TraiskirchenGedenkmesse FM Erzh EUGEN / Deutschmeister 
Dienstag 31.12.201917:00Pfarrkirche Deutsch-BrodersdorfJahresschlussandacht OV 
Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

Chronik

Am Dreikönigstag ( 6.1. ) 1874 - also vor bald 150 Jahren...- gründeten in BADEN Soldaten und ehemalige Kriegsteilnehmer einen VEREIN zur Versorgung und tätigen Hilfe für verwundete und dauernd schwerkriegsbeschädigte Kameraden und deren Angehörige (Ehegatten und Kinder). Das war deswegen notwendig , weil es damals noch keine gesetzliche Sozialversicherung gab. Wer schwerkriegsbeschädigt nach Hause kam und nicht mehr in seinem erlernten Beruf arbeiten konnte und seine Familie zu versorgen hatte , war auf Kameradenhilfe aller Art angewiesen. Es waren vor allem v i e r Kriegsereignisse im 19. Jahrhundert , die man als „Auslöser“ dieser Gründungsbewegungen erkennen kann :

> 1813 , die Völkerschlacht bei LEIPZIG gegen Napoleon

> 1848 , die R e v o l u t i o n e n in der ganzen Monarchie

> 1859 , die verlorene Schlacht von SOLFERINO

> 1866 , die verlorene Schlacht v. KÖNIGGRAETZ

Hunderttausenden Soldaten , die aus den Kriegen – wenn überhaupt – zurück in ihre Heimat kamen und vor dem Nichts standen musste geholfen werden. Diese Schicksalsgemeinschaften gründeten also ihre eigenen Hilfsvereine.

In BADEN suchte man sich aus gutem Grund einen prominenten , hochrangigen Unterstützer ( auch Protektor genannt ) der die Möglichkeit hatte mit Geld und Einfluß Hilfe zu bieten . Und da bot sich ein berühmter Heerführer- noch dazu aus dem Kaiserhaus ! - der hier in BADEN seinen Wohnsitz hatte, bestens an. Erzherzog ALBRECHT der im letzten Krieg von 1866 als einzigermit seiner SÜD-Armee (wie 18 Jahre vorher Feldmarschall RADETZKY am selben Ort ! ) in Italien bei CUSTOZZA glänzend siegte!

So gründeten die Badener Soldaten mit seinem Wohlwollen den „ Feldmarschall Erzherzog Albrecht – Militärveteranen – Verein von 1 8 7 4“ und wählten ihn als ihren Gründungsprotektor. Erzherzog Albrecht erbte von seinem berühmten Vater Erzherzog CARL (dem Sieger von ASPERN gegen Napoleon) ein riesiges Vermögen, wohnte in der´WEILBURG und war einer größten Grundbesitzer Österreich-Ungarns und einer der ersten Industriellen. Er konnte also diesem karitativen Verein beste Unterstützung bieten. Als Erzherzog Albrecht 1895 ohne einen männlichen Erben in ARCO am Gardasee stirbt , erbt nun sein adoptierter Neffe , Erzherzog FRIEDRICH wieder dessen gigantisches Vermögen. Unser Verein wählt dann ihn als zweiten Protektor, der später im 1. Weltkrieg ebenfalls als Feldmarschall auch Armee-Oberkommandant wird .

Mit dem unseligen „Anschluß“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 verliert unser Land als Ostmark jede Selbstbestimmung und die Nationalsozialisten haben in ihrer l i n k s e x t r e m e n und religionsfeindlichen Ideologie sofort a l l e Veteranenverbände und Studentenverbindungen v e r b o t e n und deren Mitglieder gnadenlos verfolgt ( alles in unserer reich bebilderten Festschrift von 2014 genau nachzulesen ! )

Erst viele Jahre später im 2. Weltkrieg wurde die g e s e t z l i c h e Versorgung der sogen. KRIEGSHINTERBLIEBENEN neu geschaffen.

So wurde aus der privaten Selbsthilfe der ursprünglichen Schicksalsgemeinschaft seit ihrer Gründung nun – in der Fortführung des Vereines von 1874 nach dem Kriegsende - ab 1945 als ÖSTERREICHISCHER KAMERADSCHAFTSBUND eine neue und selbstbewusste Wertegemeinschaft mit soldatischen Grundsätzen und miltärischer Traditionspflege. Selbstverständlich ist die Kameradenhilfe nach wie vor auch ein Bestandteil unserer Vereinsstatuten. Wir haben auch mit voller Absicht und Traditionsbewußtsein den alten Vereinsnamen als identifizierenden Zusatz wieder in den Statuten aufgenommen.

Dr.Heinz GERGER , ObstdIntD a.D.

Hauptbezirksobmann + Obm Stadtverband Baden

Präsidialmitglied d. ÖKB Landesverbandes NÖ

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

FunktionNameDienstgradTelefone-mail 
ObmannDr. Heinz GERGERObstdIntD a.D.0676 5686533heinz.gerger@aon.at 
Obmann StvProf. Ing. Rolf-Dieter SALOMON0676 6125096 
SchriftführerProf. Ing. Rolf-Dieter SALOMOM0676 6125096 
KassierOSR Dipl. Päd. Johann EHRENLEITNEROlt a.D.