OV Weigelsdorf

Kontakt: Obmann Christoph Heilinger

ZVRNR 649765590

FunktionNameAdresseTelefonE-Mail 
ObmannChristoph HeilingerReitschulgasse 32 2442 UnterwaltersdorfMail: paukichris@gmx.at  
Obmann Stv Herbert Willner Hauptstraße 7 2483 Weigelsdorf Mail: willner_reiner@hotmail.com  
Schriftführer Susanne Willner    
Kassier Max Schicker    

Kameradschaftsabende

 

 

 

 

 

Kameradenbegräbnis

Ehrenobmann Kurzmann Franz

 Leider haben wir eine traurige Nachricht unser Ehrenobmann

Kamerad  Franz Kurzmann ist mit 79 Jahren nach einem tragischen Unfall

am Freitag den 13. August verstorben. Er wirkte jahrzentelang als Obmann.

 Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt der trauernden Familie.

 

 

Fronleichnam 2021

Totengedenken 1. November 2020

Die Coronakrise macht auch vor Allerheiligen nicht Halt.

Daher war nur eine kleine Abordnung unserer Kameraden zum Gedenken an die Kriegsopfer vertreten.

Neuwahl Obmann

Am 7. März 2020 fand die Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Willner-Reiner statt.

Wir durften Vizebürgermeister Johann Zeilinger, Bezirksobmann Werner Hohenegger,

Gemeinderat Mathias Hacker begrüßen und danken für ihre Teilnahme.

Gerhard Stockhammer ist als Obmann des Kameradschaftsbundes

zurückgetreten auch Susanne Willner Schriftführerin Stv. hat ihre Tätigkeit zurückgelegt,

daher wurden bei der Jahreshauptversammlung die beiden Ämter bei einer Neuwahl unter dem Vorsitz  unseres Hauptbezirksobmanns Dr. Heinz Gerger neu vergeben.

Einstimmig wurde Herr Christoph Heilinger als Obmann und Frau Manuela Wappl

als Schriftführerin Stv. neu gewählt. Wir bedanken uns für die Übernahme der Ämter

und die zahlreiche Teilnahme unserer Kameraden.

 

 

Weihnachtsmarkt 2019

Kriegsgräber

Der Kameradschaftsbund Weigelsdorf konnte mit Hilfe der fleißigen Hände einiger Kameraden
die Kriegsgräber der ital. Soldaten des 1. u. 2. Weltkrieges sanieren.

Stelzenschnapsen November 2019

Am 9. November fand wieder das traditionelle Stelzenschnapsen im Vereinslokal Willner-Reiner statt. Besonders freuen durften wir uns über die Teilnahme von Bürgermeister Wolfgang Kocevar und Vizebürgermeister Johann Zeilinger, sowie von Kameraden aus Unterwaltersdorf. 

Hochzeit

Im Mai führte unser Kamerad Christoph Heilinger seine Denise in der Hornsteiner Pfarrkirche zum Traualtar

Ungarn

Keine Nachrichten verfügbar.
Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

75 Jahr Jubiläum 1956

Jubiläum 100 Jahre 1987

Von links nach rechts

1. Reihe

Pilsits Richard, Kadles Gottfried, Schuster Franz, Schrammel Ernst, Ahorn Horst, Reiner Leopoldine, 

Safer Leopold, Richter Josefa, Kuntner Franz, Stiglitz Erich, Handler Friedrich

 

2. Reihe

Schuster Otto, Wernbacher Gustav, Tomsich Herbert, Pölzlbauer Heinrich, Kurzmann Franz, 

Hofer Franz, Linzer Norbert, Eisner Franz, Mozelt Josef, Münz Joachim

 

3. Reihe

Lienert Konrad, Koglbauer Johann, Koglbauer Josef, Reithofer Leonhard, Hagn Ewald,

Topf Leopold, Fasching Franz, Vargyas Friedrich, Schicker Max, Vargyas Helmut, Klucsarits Friedrich

 

 

Obmänner ab 1956

1956 Michael Moser

1962 Hannes Hahnenkamp

1970 Rudolf Fink

1981 Artur Kratochwil

1985 Franz Kurzmann

1996 Heribert Öller

1999 Franz Kurzmann

2014 Rudolf Sares

2016 Gerhard Stockhammer

2020 Christoph Heilinger

 

 

Unsere Fahne

Unsere Fahne trägt auf ihrer Hauptseite aus gelbem Seidenrips im Mittelpunkt groß das NÖ Kameradschaftskreuz.

Die Aufschrift:  „Kameradschaftsbund Weigelsdorf“ sowie das Gründungsjahr 1887 und das Fahnenweihjahr 1987 ist in Goldschnurstickerei.

In der linken oberen Ecke ist das Staatswappen und in der rechten unteren Ecke die Wehrdiensterinnerungsmedaille eingestickt.

Die restlichen 2 Ecken ziert naturell seidegesticktes Eichenlaub.

Die 2. Seite aus blauem Samt zeigt in der Mitte leicht nach oben versetzt in einem schönen Goldbrokatrahmen gemalt die Kirche.

Der Spruch: „Treu der Heimat“ ist wiederum in Goldschnurstickerei.

Die 4 Ecken schmücken Goldbrokatornamentik mit Goldschnureinfassung.

Auf beiden Seiten sind passende Verbindungslinien in Goldschnurstickerei angebracht.

Außen herum ist die Fahne mit einer 3-seitigen hochvergoldeten Bouillonbefransung eingefaßt.

 

 

Unsere alte Fahne "Mit Gott für Volk und Vaterland"

Betonbalkenfabrik 1. Weltkrieg

 

Betonbalkenerzeugung durch österreichische und ungarische Soldaten, auchKriegsgefangene wurden dazu herbeigezogen.

Die Betonbalkenerzeugung war für Kampfgebiete wichtig geworden, denn die immer steiler schießende Artillerie,

sowie die zunehmende Gefahr von Angriffen aus der Luft machte es notwendig Schützengräben abzudecken.

 

Am Weigelsdorfer Friedhof sind 3 ital. und 1 ungarischer Soldat begraben die in der Betonbalkenfabrik unter schwersten

Bedingungen gearbeitet haben.

 

Ceecioni Adolfo ledig ital. Kgf Soldat des I.R. Nr. 102 Zinkarbeiter

geb. zu Vigliano Bez. Florenz in Italien 27 Jahre Geb. 28.11.1890

gest. am 1. Februar 1918 um 7 Uhr 25

Plötzlich gestorben an Ödemkrankheit

Begraben Friedhof Weigelsdorf am 3. Februar 1918

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Camaritto Pietro ital. Kgf Soldat bei I.R. Alpini Nr. 8 Zinkarbeiter

Geb. zu St. Danide in Italien 1882 35 Jahre

gest. am 14 Februar 1918 um 15 Uhr an Tuberkulose

Begraben Friedhof Weigelsdorf 14. Februar 1918

Konnte nur die letzte Ölung und Generalabsulation erhalten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ferrero Serafino ital. Kgf Soldat des I.R. Nr. 158 Maschinist, ledig

geb. in Tarigliano in Italien

gest. am 25. Februar 1918 um 12 Uhr

gest. an Hochgradige Erschöpfung (Abmagerung)

Begraben Friedhof Weigelsdorf 27. Februar 1918

Konnte nur die letzte Ölung und Generalabsulation erhalten.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rappi Andreas Ldst. Inf. d. I. R. ledig.

geb. 26. Oktober 1896 21 Jahre zuständig zu Köpcseny Comit. Moson Megye in Ungarn

gest. 2. August 1918 8 Uhr 30 Quetschung der Bauchrissgeweide, Unfall

Begraben am 4. August 1918

Bericht erstattet an das Pfarraamt Köpcseny in Ungarn 5.8.1918

 

 

 

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT