Stadtverband Neunkirchen-Dunkelstein

Kontakt: Obmann Günter Jammerbund, 0699/ 18111821, guenter.jammerbunda1net

ZVRNR 9348367

Petersberg1.jpg

Gedenkmesse am Petersberg

Erstellt von Ludwig Höchtl || Stv Neunkirchen - Dunkelstein u. Umgebung

Coronabedingt in kleinem Rahmen beging der Stadtverband Neunkirchen- Dunkelstein am 11. September die alljährliche Feldmesse mit anschließender…

Weiterlesen
MAM_Team.JPG

Marc Aurel-Marschtage

Erstellt von Heinrich Grössl || Stv Neunkirchen - Dunkelstein u. Umgebung

Auch Heuer halfen wieder Kameraden vom StV Neunkirchen bei den Marschtagen mit.

An den beiden Marschtagen, 2. und 3. September 2021, unterstützen die…

Weiterlesen
Petrinja2.jpg

Hilfslieferung ins Erdbebegebiet

Erstellt von Heinrich Grössl || Stv Neunkirchen - Dunkelstein u. Umgebung

Über die Journalistin Vivien Rose nahm Pastor Ivica Horvath Kontakt mit dem StV Neunkirchen-Dunkelstein auf und bat um Unterstützung für die…

Weiterlesen
Sauerstoffgeräte.jpg

Sauerstoffgeräte für die Ukraine

Erstellt von Heinrich Grössl || Stv Neunkirchen - Dunkelstein u. Umgebung

Die Pflege- und Betreuungsleiterin des Pflege- und Betreungszentrum in Scheiblingkirchen

Karin Gräf, hat an LV Heinrich Grössl drei…

Weiterlesen

Termine

01.11.2021 09:00 - Ende offen

Kranzniederlegung Pottschach

01.11.2021 09:00 - Ende offen

OV Kirchberg Allerheiligen

Termine - Stadtverband Neunkirchen-Dunkelstein

DatumUhrzeitNameOrt
04.09.202116:00100 Jahre Gefecht von KirchschlagKirchschlag
11.09.202116:00Gedenkmesse mit KranzniederlegungHeimkehrerkreuz am Petersberg
31.10.202119:00KranzniederlegungLindgrub
01.11.20219:00PeterskircheFam. Hoyos
01.11.202115:30KranzniederlegungNeunkirchen Stadtfriedhof
02.11.202016:00Bezirksgedenkmesse am Semmering
20.11.202116:00Adventfeier ÖKB StV Ternitz, Gasthaus Petersberg
    

Chronik

Die kriegerischen Auseinandersetzungen von 1866 mit den Königreichen Preußen und Italien hinterließen ein großes Heer von Kranken und Krüppeln. Die von der Militärverwaltung bezahlte Militärinvalidenrente war so gering, dass die Betroffenen davon nicht leben konnten. In Ermangelung irgendwelcher sozialer Einrichtungen wurden diese bedauernswerten Menschen zu Unterstandslosen und Bettlern, sofern nicht Angehörige vorhanden waren, die sie in ihren Familien oder Betrieben aufnehmen konnten. So fanden sich die Reservisten der k.u.k. Armee mit den ehemaligen Frontsoldaten zusammen, um den Ärmsten ihres Standes zu helfen und den Kriegerwitwen durch kleine Geschenke bei gegebenen Anlässen ihr schweres Los leichter ertragbar zu machen. Diese humane Tätigkeit verlangte bald nach einer organisierten Form und es kam somit anfangs 1873 zur Gründung des k.u.k. Militärveteranenvereines "Erzherzog Albrecht" Neunkirchen.

Der Militär-Veteranenverein war auch Mitbegründer des Allgemeinen öffentlichen Krankenhauses in Neunkirchen, welches am 1.Jänner 1896 nach zweijähriger Bauzeit eröffnet wurde. In dankbarer Würdigung des von ihm erbrachten beachtlichen Beitrages wurde der Name des Vereines in die Ehrentafel eingemeißelt.

Bei der Brandkatastrophe im Jahre 1907 hat der Verein den Betroffenen kameradschaftliche Hilfe angedeihen lassen.

Unter tatkräftiger Mitwirkung der Kameraden wurde 1917 das auf dem Stadtfriedhof befindliche Kriegerdenkmal errichtet. Zur Einweihung ist Kaiser Karl persönlich nach Neunkirchen gekommen.

Nach dem Tode von Erzherzog Albrecht übernahm Erzherzog Friedrich bis zum Ende des Jahres 1918 das Patronat.

Im März 1938 wurde der Veteranenverein in seiner bisherigen Form aufgelöst und dem deutschen Soldatenverband "Kyffhäuserbund" eingegliedert. Im April des Jahres 1945 wurde der Kyffhäuserbund aufgelöst und das im damaligen Gasthaus Wolf in der Wiener Straße befindliche Vereinsinventar von der Besatzungsmacht beschlagnahmt und vernichtet.

Im Jahre 1958 wurde der Veteranenverein reaktiviert. Bei der Gründungsversammlung am 20.April 1958 im damaligen Gasthaus Megyesi wurde folgender Vorstand gewählt: Obmann Anton Johann, geschäftsführender Obmann: Heinrich Muckenauer, Schriftführer Franz Knapek, Kassier Johann Groß und Zugskommandant Alfred Tuma. Gleichzeitig wurde beschlossen, den Verein in den Österreichischen Kameradschaftsbund einzugliedern. Aus den vorerst nur 19 Mitgliedern sind bald darauf über 100 aktive Kameraden geworden. Von diesen hatten mehr als 70% in der k.u.k. Armee ihren Militärdienst geleistet.

Aufgrund der besonders großen Abgänge durch den Tod von vorwiegend älteren Kameraden hat sich der Mitgliederstand halbiert, obwohl immer durch Neuaufnahmen, darunter viele Reservisten des Bundesheeres, versucht wird diesen einigermaßen aufrecht zu erhalten.

Am 17. Dezember 1968 wurde erstmalig ein Advent- und Informationsabend durchgeführt, der bei den Kameraden und Gästen gut angekommen ist. Seither ist dieses vorweihnachtliche Beisammensein zu einer permanenten Veranstaltung geworden, die alljährlich anfangs Dezember stattfindet.

1971 leistete der Vorstand einen wesentlichen Beitrag für das vom Landesverband Niederösterreich geschaffene "Haus der Kameradschaft" im SOS-Kinderdorf in der Hinterbrühl.

Im Jahre 1958 wurde der Veteranenverein reaktiviert. Bei der Gründungsversammlung am 20.April 1958 im damaligen Gasthaus Megyesi wurde folgender Vorstand gewählt: Obmann Anton Johann, geschäftsführender Obmann: Heinrich Muckenauer, Schriftführer Franz Knapek, Kassier Johann Groß und Zugskommandant Alfred Tuma. Gleichzeitig wurde beschlossen, den Verein in den Österreichischen Kameradschaftsbund einzugliedern. Aus den vorerst nur 19 Mitgliedern sind bald darauf über 100 aktive Kameraden geworden. Von diesen hatten mehr als 70% in der k.u.k. Armee ihren Militärdienst geleistet.

Aufgrund der besonders großen Abgänge durch den Tod von vorwiegend älteren Kameraden hat sich der Mitgliederstand halbiert, obwohl immer durch Neuaufnahmen, darunter viele Reservisten des Bundesheeres, versucht wird diesen einigermaßen aufrecht zu erhalten.
 

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

So wie der ehemalige Militär-Veteranenverein ist auch der Österreichische Kameradschaftsbund eine überpateiliche Vereinigung von gedienten Soldaten, ohne Unterschied des Standes und der politischen Parteizugehörigkeit. Die Zielsetzung des Vereines ist ausgerichtet auf die Wahrung der Tradition, Heimatliebe, Nächstenhilfe, Wehrbereitschaft, Sport und Geselligkeit. Eine wichtige Aufgabe ist nun dem ÖKB im Rahmen der " Umfassenden Landesverteidigung " zugefallen. Die oberste Verpflichtung besteht jedoch darin, den gefallenen und vermissten Kameraden ein würdiges Gedenken zu bewahren und sich immer für Freiheit und Frieden einzusetzen.

FunktionNameAdresseTelefonE-Mail 
ObmannGünter Jammerbund0699/ 18111821guenter.jammerbund@a1.net 
Obmann-StV    
Schriftführer    
KassierHeinrich Grössl2630 Ternitz Pfandwiesengasse 38/D0664/ 45221255heinrich.groessl@noekb.at 
erweiterter Vorstand:     
FähnrichKarl Gamharter    
SchussmeisterLudwig Höchtl    
SchussmeisterRupert Hatzl    
KommandantManuel Schruf   

Sport

Meisterschaft im Schießen 2019:

Verbandsmeister Karl Hackl mit 92 Ringe

 

 

Aktuelles für den Stadtverband Neunkirchen-Dunkelstein

Brief des Obmannes zu COVID-19

Aktuelles aus und für den Stadtverband Neunkirchen-Dunkelstein

Ausflug der Kameraden am Nationalfeiertag nach Wien

Programm

 

Adventfeier am Petersberg

Zahlreiche Kameraden waren bei unserer Adventfeier im

Gasthaus Petersberg, am 17. November 2019, anwesend und feierten ausgiebig.

Gratulationen

17.11.2019  Wir Gratulieren unserem Kameraden Martin Müller zum Leistungsabzeichen vom hl. Martin in Bronze.

11.09.2021 Wir Gratulieren unseren Kameradinen Martha Klodner und Eva Gamharter zur Ehrenbrosche NÖ Landesverbandes.

Unsere neuen Mitglieder

DatumVornameFamilienname 
01.01.2019HelmutAuer 
01.01.2019MargitÖllerer 
01.01.2019Alois Öllerer 
07.02.2019WolfgangBrloh 
12.02.2019ChristianSagmeister 
17.03.2019MartinVallaster 
20.04.2019Daniel Felber 
01.01.2020WillibaldJägersberger 
01.01,2021VivienRose 
01.03.2021LeopoldScheder 
    

2018

Wir gedenken unserem Kameraden und Sponsor ÖKR Hans Mauser, der am 19. Mai 2018 verstorben ist.

2020

Wir werden ihnen stets ein ehrendes und würdiges Andenken bewahren.

16, Juli, Herta Osterbauer, Fahnenpatin.

21. August 2020, Rudolf Strobl

26. Oktober, Heinz Kurz

8. Dezember, Josef Mitterecker